32 Jungbauern starten mit Ausbildungsprogramm EDUCA

20. September 2017

In die Jugend investieren heißt Zukunftsaktien zeichnen

„Bildung ist der Schlüssel zu erfolgreichem Wirken und Handeln. Daher ist die Aus- und Weiterbildung einer der wichtigsten Schwerpunkte im Arbeitsprogramm der Jungbauernschaft“, erklärte Stefan Kast, Bundesobmann der Österreichischen Jungbauernschaft bei der Abschlussveranstaltung des Aus- und Weiterbildungsprogrammes EDUCA im Landwirtschaftsministerium in Wien. „Mit EDUCA bieten wir Funktionären der Jungbauernschaft und Jugendlichen mit engem Bezug zum ländlichen Raum eine facettenreiche Fortbildungsmöglichkeit und fördern gleichzeitig das junge Engagement“, definierte Kast das Programm. Neben der Wissensvermittlung zielt das Programm auch auf die Persönlichkeitsentwicklung ab. Die Jungbauernschaft legt damit den Grundstein für ein politisches und gesellschaftliches Engagement der 32 Teilnehmer.

EDUCA ist bereits seit 12 Jahren das Flaggschiff der agrarischen Ausbildung

Das 1 1/2-jährige Programm startete am 9. Juni 2017 mit 32 Teilnehmern aus allen Bundesländern Österreichs in die sechste Runde und deckte mit zehn Modulen mehrere Bereiche der Wirtschaft, Politik und Verwaltung ab. Als besonders praktisch, weil unmittelbar anwendbar, werden Seminartipps zu Öffentlichkeitsarbeit oder politischer Präsentation und Schlagfertigkeit angesehen. „Größten Wert legen wir bei diesem Ausbildungsprogramm auf die Persönlichkeitsbildung. Schließlich gehen viele spätere Entscheidungsträger oder politische Führungspersönlichkeiten aus solchen Programmen hervor“, betont der Jungbauern-Chef die große Bedeutung dieser Weiterbildungsschiene.
Die zehn Module finden zum Großteil in österreichischen Modellregionen statt.