Einige tausend Besucher beim „Open Bauernhof“

22. Mai 2017

 Jungbauernschaft lud zu den österreichweiten Tagen der offenen Bauernhoftür, 32 Betriebe nahmen teil

Viele Besucher nutzten am vergangenen Wochenende die Chance, um hinter die Kulissen der Landwirtschaft zu blicken. Beim „Open Bauernhof“, dem von der Österreichischen Jungbauernschaft und den einzelnen Landesorganisationen organisierten Tagen der offenen Bauernhoftür, wurden zahlreiche Konsumenten über die Produktionsweise der heutigen Landwirtschaft aufgeklärt. „Das war auch das Ziel“, so Bundesobmann Stefan Kast: „Mit diesem Projekt sind wir einen Schritt auf die nicht-bäuerliche Bevölkerung zugegangen und haben ihnen einen guten Einblick in den bäuerlichen Alltag gegeben“, berichtet er. Einige tausend Konsumenten haben diese Chance genutzt und einen der 32 Betriebe besucht.

Buntes & vielfältiges Angebot: Vom Wachtel-Ei bis zum Lämmerhof

Die Jungbauern organisierten dieses Projekt bereits zum 2. Mal, österreichweit nahmen 32 Betriebe an dieser Aktion teil. Die dabei gebotenen Informationen waren bunt gemischt: Vom klassischen Milchviehbetrieb über Schafbetrieb bis hin zur außergewöhnlichen Wachtelei-Produktion war für jeden Geschmack und für jedes Interesse etwas dabei.
„Wir würden uns freuen, im nächsten Jahr noch mehr Höfe für eine Teilnahme gewinnen zu können“, so Kast weiter. Er sieht den „Open Bauernhof“ auch als eine Art Leistungsschau der Bauernschaft: „An diesen beiden Tagen kann die heimische Bauernschaft ihre Leistungen und ihre täglich Arbeit vorstellen. Und nur gemeinsam können wir die Wissenskluft in der Bevölkerung über die Landwirtschaft und ihre Produktionsabläufe verkleinern, denn die Bäuerinnen und Bauern selber sind die wichtigsten und glaubwürdigsten Botschafter.“

Als Medienpartner des Projekts fungiert die „Österreichische Bauernzeitung“.

Hier geht es zu den Fotos.