Hofübergabe im Büro der Österreichischen Jungbauernschaft

2. August 2019

Pia Eßl zur neuen Generalsekretärin bestellt

Die Österreichische Jungbauernschaft ist mit 50.000 Mitgliedern die größte Interessensvertretung für junge Bäuerinnen und Bauern in Österreich. Das Präsidium mit Obmann Franz Xaver Broidl an der Spitze hat in ihrer vergangenen Sitzung einstimmig Pia Eßl, BSc zur neuen Generalsekretärin bestellt. Eßl hat mit 1. August 2019 die Agenden von Andreas Kugler, BSc, welcher nach seiner 1 ½ jährigen Tätigkeit in der Österreichischen Jungbauernschaft in das Team der neuen Abgeordneten zum Europäischen Parlament Simone Schmiedtbauer wechselt, übernommen.

Bundesobmann Broidl: „Bodenständigkeit und Handschlagqualität sind beste Voraussetzungen“
„Pia Eßl hat bereits in der Jungbauernschaft Salzburg bewiesen, dass ihr die Anliegen der bäuerlichen Jugend am Herzen liegen und ist in dieser Zeit durch ihre Bodenständigkeit und Handschlagqualität immer positiv aufgefallen. Das sind die besten Voraussetzungen für diese neue Aufgabe“, freut sich Bundesobmann Franz Xaver Broidl über die Neubesetzung. „Wir Junglandwirtinnen und Junglandwirte müssen die Themen unserer Zukunft selbst in die Hand nehmen. Gerade jetzt vor der Nationalratswahl müssen wir uns für die nächsten Jahre gut positionieren. Mit Pia Eßl haben wir die richtige Wahl für die Umsetzung im Jungbauernbüro getroffen. Ich freue mich auf eine erfolgreiche und gute Zusammenarbeit“, so Broidl abschließend.

Generalsekretärin Eßl: „Die Österreichischen Jungbauern sind ein wichtiger Teil in der bäuerlichen Interessensvertretung“
„Ich bedanke mich bei der Österreichischen Jungbauernschaft für das mir entgegengebrachte Vertrauen und freue mich auf diese neue Herausforderung. Ich möchte mich auch bei meinem Vorgänger Andreas Kugler für die geleistete Arbeit und das große Engagement in den vergangenen Jahren bedanken“, sagt Eßl. „Mir ist es ein Anliegen, die entstandenen Ideen und Projekte mit großem Einsatz umzusetzen, Bewährtes in der Jungbauernschaft weiterzuentwickeln aber auch offen für neue Ideen zu sein. Wir müssen eine starke und innovative Stimme für die junge Landwirtschaft in Österreich sein. Dabei ist es notwendig die Österreichischen Jungbauern weiterhin als wichtigen Teil der landwirtschaftlichen Interessensvertretung zu festigen.“

Zur Person:
Die 23-jährige Lungauerin ist auf einem Bergbauernbetrieb in Tamsweg aufgewachsen. Auf dem elterlichen Familienbetrieb mit Mutterkuhhaltung, Alm- und Forstwirtschaft hat sich früh das landwirtschaftliche Interesse gezeigt, weswegen sie auch eine landwirtschaftliche Ausbildung angestrebt hat. Eßl maturierte 2015 an der HBLA Ursprung und schloss 2017 ihr Bachelorstudium der Agrarwissenschaften an der Universität für Bodenkultur Wien ab. Derzeit studiert sie im Masterlehrgang Agrar- und Ernährungswirtschaft an der BOKU Wien. Eßl ist in ihrer Heimatgemeinde Tamsweg als Gemeindevertreterin politisch aktiv.

 

Hofübergabe Jungbauernbüro