„Open Bauernhof“: 28 Bauernhöfe öffnen ihre Türen

3. Mai 2017

Jungbauernschaft lädt am 20. & 21. Mai zu den österreichweiten Tagen der offenen Bauernhoftür

„Das oftmals verklärte Erscheinungsbild der Landwirtschaft in den Köpfen unserer Kunden ändern“ – das ist das erklärte Ziel von Jungbauern-Chef Stefan Kast anlässlich des „Open Bauernhof“, den österreichweiten Tagen der offenen Bauernhoftür. „An diesem Wochenende im Mai möchten wir einen weiteren Schritt auf die Konsumenten zugehen und ihnen unsere Arbeitsweise erklären. Die Bevölkerung soll dabei einen guten Einblick in den bäuerlichen Alltag bekommen“, berichtet Kast.

Buntes & vielfältiges Angebot an Betriebszweigen

Die Jungbauern organisieren dieses Projekt bereits zum 2. Mal. In Österreich nehmen 28 Betriebe daran teil: „Wir würden uns freuen, im nächsten Jahr noch mehr Höfe für eine Teilnahme gewinnen zu können“, so Kast weiter. Er sieht den „Open Bauernhof“ auch als eine Art Leistungsschau der Bauernschaft: „An diesen beiden Tagen kann die heimische Bauernschaft ihre Leistungen und ihre täglich Arbeit vorstellen. Gemeinsam können wir die Wissenskluft in der Bevölkerung über die Landwirtschaft und ihre Produktionsabläufe verkleinern.“

Bäuerinnen und Bauern sind die glaubwürdigsten Botschafter der Landwirtschaft

„Es gibt keine vertrauenswürdigere Werbung, als die direkte Begegnung von Mensch zu Mensch, sprich zwischen Produzent und Konsument. Weder ein schönes Plakat, noch der aufwendigste Werbefilm können Geruch und Geschmack eines Lebensmittels, die Wärme eines Tieres oder die Herzlichkeit eines Menschen wiedergeben“, weiß Kast. Er hofft, dass viele Besucher die Chance nützen, hinter die Kulissen der Landwirtschaft zu blicken.

Übersicht der teilnehmenden Höfe auf www.jungbauern.at

Alle teilnehmenden Betriebe sind in einer Übersicht auf der Homepage der Österreichischen Jungbauernschaft unter www.jungbauern.at/open-bauernhof/ dargestellt. Die Konsumenten werden auf ganz unterschiedliche Art und Weise informiert: Hoffeste, Stall- und Hofführungen, Hofrundfahrten, Schaukochen oder -backen am Hof sind nur einige Beispiele, die die Betriebe vorhaben. Auch offene Hofladen werden präsentiert. Als Medienpartner des Projekts fungiert die „Österreichische Bauernzeitung“.