Tag der jungen Landwirtschaft 2016

29. November 2016

160 junge Bäuerinnen und Bauern aus allen Teilen Österreichs kamen gestern nach Wien und nutzten die Gelegenheit zur Diskussion über alle Facetten der Innovation in der Agrarbranche. Hochkarätig war die Riege der Ehrengäste, die Stefan Kast, Chef der Österreichischen Jungbauernschaft, willkommen heißen konnte. Mit Bundesminister DI Andrä Rupprechter, Vertretern befreundeter Jugendorganisationen sowie den diesjährigen Referenten Stefan Mayerhofer (Vorstand der Raiffeisen Ware Austria), Mag. Christine Hackl (Dipl. Trainerin für Sozialkompetenzen) und Benno Steiner (bayerischer Agrarberater) konnte man das größte Forum für junge Betriebsführer und Hofübernehmer bestmöglich besetzen. „Der Tag der jungen Landwirtschaft ist aus dem Arbeitsjahr der Jungbauern nicht mehr wegzudenken“, so Obmann Kast. „Heuer standen innovative Herangehensweisen im Fokus der Veranstaltung, diese werden in Zukunft noch öfter auf der Tagesordnung stehen.“

Kast: „Wir Bauern müssen enger zusammenrücken!“

Jungbauern-Obmann Stefan Kast gab in seiner Ansprache die Marschroute für die kommenden Monate vor: „Uns Bauern hat schon immer der Zusammenhalt und die gegenseitige Wertschätzung ausgezeichnet.“ Er fordert mehr Solidarität zwischen den einzelnen Branchen ein: „Nur gemeinsam können wir die Herausforderungen meistern.“ Wobei Kast, angesprochen auf die öffentlichen Mitteln für die Landwirtschaft, klar festhält: „Mir wäre es lieber, wenn wir Bauern auf diese Unterstützung nicht angewiesen wären. Das funktioniert aber nur, wenn der Handel unseren Betriebe faire und gerechte Preise zahlen würde. Wenn der Verkaufspreis für 1 Liter Milch im Handel um 10 Cent steigt, der Bauer davon aber nur einen Cent bekommt, dann haben wir einen Fehler im System und gefährden unsere Bauernhöfe.“

RWA-Vorstand Stefan Mayerhofer gab den Teilnehmern einen fundierten Einblick in die Landtechnik der Zukunft. „Es ist schon beeindruckend, dass bereits über 600 Melkroboter in Österreich im Einsatz sind. Dieser Trend wird sich weiter verfestigen. Wir müssen uns rasch darauf einstellen und diese neuen Techniken für eine weitere Produktivitätssteigerung nützen.“

Christine Hackl, dipl. Trainerin für Sozialkompetenzen, überzeugte mit ihren Ausführungen zum Thema „Innovativ auf die Konsumente zugehen“. Sie vermittelte den jungen Bäuerinnen und Bauern klar, wie wichtig etwa der Erstkontakt mit einem potentiellen Konsumenten und wie entscheidend ein gesundes Selbstbewusstsein ist. Unterschiedliche Erfolgstheorien für neue Projekte rundeten ihr Referat ab.

Wie man den eigenen Hof erfolgreich bewirtschaftet und welche Strategien dafür notwendig sind, präsentierte der bayerischer Agrarunternehmensberater Benno Steiner. Sein beeindruckendes Wissen und die umfassende Kenntnis der Branche kamen den Teilnehmern zugute. Steiner zählt zu seinem Kundenkreis die unterschiedlichsten Höfe, angefangen von kleinen und mittleren Viehzuchtbetrieben bis hin zum 40.000-Hektar großen Ackerbaubetrieb in Russland.

Hier findest du die Präsentationen der drei Referenten:

Stefan Mayerhofer

Christine Hackl

Benno Steiner

 

Hier geht es zu den Fotos von der Vernstaltung